Walnuss Marzipan Plätzchen | Die müssen aufs Plätzchenteller


Sharing is caring...Pin on Pinterest123Share on Facebook1Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

Diese zarten Walnuss Marzipan Plätzchen mit Aprikosenmarmelade und einem Schuss Rum sind bei uns jedes Jahr der Start auf dem Plätzchenteller! Probiert mein Familienrezept, vielleicht wird es auch bald eures!

Ohne diese Walnuss Marzipan Plätzchen gibts bei uns kein Weihnachten!

Die Mutter meiner besten Freundin – die beste Plätzchenbäckerin der Welt –  hatte diese himmlischen Doppeldecker aus butterzarten Walnuss-Keksen, Aprikosenmarmelade und dünn ausgerolltem Marzipan immer in ihrem festen Plätzchen Repertoire. Das waren diejenigen Plätzchen, die ( neben den Nougattalern)  wohl immer am schnellsten weg waren.

Wir lieben Marzipan!!!! Ihr auch? Dann ist das von jetzt an euer liebstes Plätzchen!!! Etwas Rum in der Aprikosenmarmelade und dem Marzipan sorgt für extra Feuchtigkeit und gibt den Plätzchen dieses gewisse Etwas – keine Sorge, sie schmecken dadurch nicht nach Alkohol. Ihr könnt diesen Schritt natürlich auch einfach weglassen!

 

Normalerweise empfiehlt es sich – ähnlich wie bei Linzer – die Walnuss Marzipan Plätzchen mindestens eine bis 2 Wochen vor Weihnachten zu backen und in einer Dose zu lagern damit sie richtig durchziehen können. Dieses Jahr habe ich meine Weihnachtsbäckerei erst last minute eröffnen können und habe die Plätzchen erst vorgestern in die Dosen gepackt. Keine Sorge, falls auch ihr spät dran seid! Sie schmecken auch frisch gebacken absolut hervorragend also lasst euch nur nicht abhalten, sie auch noch im letzten Moment nachzubacken!

walnuss marzipan plätzchen

Die Zubereitung der Walnuss Marzipan Plätzchen ist ein bisschen aufwendig – backt am besten mit eurem Liebsten oder Freunden, legt euch gute Musik auf und schenkt euch nebenher mal eine schöne Tasse Glühwein ein! So machen wir das zumindest und ich bin mir sicher dass man den Spaß beim Backen auf in den fertigen Plätzchen schmecken kann!

Meine Produkttipps

 Disclaimer: Dieser Artikel enthält Werbelinks zu amazon.de. Beim Kauf eines Produktes erhalte ich eine Kommission im Centbereich, die mir dabei hilft meine laufenden Blogkosten zu decken. Für euch kommen dadurch keine Zusatzkosten zustande.

walnuss-marzipan-plätzchen
Drucken

Walnuss Marzipan Plätzchen

Vorbereitungszeit 1 Stunde
Zubereitungszeit 10 Minuten
Autor Kiki Johnson

Zutaten

  • 300 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker oder 1 Tl Vanilleessenz
  • 1 kl.Flasche/n Rumaroma
  • 3 Tropfen Bittermandelaroma
  • 200 g Butter
  • 1 Prise Salz n
  • 150 g Walnüsse gemahlen und geröstet
  • 1 El saure Sahne oder Quark

Für den Belag

  • 400 g Marzipanrohmasse
  • 2 El Rum oder Cointreaux
  • 200 g Kuvertüre dunkle
  • 200 g Aprikosenmarmelade

Anleitungen

  1. Die Butter in eine Schüssel geben. Mehl, Zucker, Vanillezucker, Rum-Aroma, Bittermandelöl, Salz und geröstete, gemahlene Walnüssen und saure Sahne dazugeben und rasch zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Den Teig auf einer bemehlten Fläche 1 cm dick ausrollen und Sterne ausstechen. Das Backblech mit Backpapier auslegen und die Sterne im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Ober-/Unterhitze, Umluft: 180°C) etwa 10 Minuten backen. Das Backpapier auf ein Kuchengitter ziehen und die Sterne auskühlen lassen.
  3. Das Marzipan mit 1 El Rum verkneten und zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie dünn ausrollen. Aus dem Marzipan mit dem selben Ausstecher Plätzchen ausstechen. Die Aprikosen Konfitüre mit etwas Rum anrühren. Die Plätzchen dick mit der Marmelade bestreichen und die Marzipan-Plättchen darauf setzen und vorsichtig andrücken.
  4. Die Kuvertüre im Wasserbad flüssig werden lassen. Die Plätzchen mit der Kuvertüre bestreichen und eventuell noch eine Walnusshälfte in die noch warme Schokolade drücken oder ein paar Dekoperlen darauf setzen. Die Plätzchen bei Zimmertemperatur trocknen lassen und dann in einer Dose lagern.

More recipes

Sharing is caring...Pin on Pinterest123Share on Facebook1Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

2 Kommentare

  1. What temperature for the oven? Thank you.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*