Risotto mit Spargel, Garnelen und Petersilienpesto


Sharing is caring...Pin on Pinterest0Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

Risotto ist etwas, das ich eigentlich grundsätzlich nur in Restaurants bestelle.

Warum, könnt ihr euch wohl vorstellen.
 Nicht nur, um mir den Armmuskelkater, den Schwips ( jetzt ist die Flasche ja schon offen und der Weiße wird doch so schnell blahh…), und das bei suboptimalem Ergebnis geheuchelte  „hmmm..LECKER „, sowie die klammheimlich bestellte take-away Pizza zu ersparen. 
 
Nein, Risotto ist wirklich eines dieser Dinge, die ich umgehe, da ich meine, sie sowieso nicht hinzubekommen. Zumindest jetzt noch nicht.Vielleicht später mal wenn ich älter und geduldiger bin, oder richtig gelangweilt, oder im Ruhestand, oder…nie?
Steht bei mir somit auf einem Blatt mit Brandteigschwänen, Croque en Bouches, selbstgemachten Croissants, der Bewerbung für das „Große Backen“ und ja ich gebs zu: Meinem anstehenden Staatsexamen.
Während ich Letzteres schon wieder ein Semester nach hinten verlegt habe, ging ich zur Wiedergutmachung nun die Risotto Challenge an. Nach der gemeisterten Scones-Herausforderung bin ich nun voll motiviert: The sky is the limit und so!
 
Und jetzt gibts noch dazu den tollen grünen Spargel, den ich einfach lieeebe. Und der gehört einfach in ein cremiges Risotto! So wie Brad zu Angelina oder das Oreo in die Milch. 
 
Dazu: Zartrosa Garnelchen und ein Hauch Zitrone. Die Petersilienpesto ist dabei nicht nur optisch nett, sondern gibt einen extra Kick Frühlingsfrische zu der Cremigkeit des Risottos. 
 
 
Cremiges Risotto mit Spargel Garnelen und Petersilienpesto
 

 

Ich hab das Risotto leider viel zu lange stehen lassen, bis ich es fotographiert hab!  Ergo: Es wurde klumpig und sieht auf den Bildern nicht mehr cremig und suppig aus!

 

Risotto mit Garnelen Spargel und Petersilien Pesto

 

Und mal ehrlich: Es war gar nicht so schwer! Sogar richtig entspannt. Naja fast….Sagen wir: Ich hatte keine Seen unter meinen Armen, habe nicht vor Wut geheult und auch niemanden angeschrien „sich sein sch*** Käsebrot verdammt nochmal wann anders zu machen!!!“ Ein Fortschritt. Glaubt mir! 
Also wenn ihr euch auch immer davor gedrückt hat dann sag ich euch: Ich habs geschafft und ihr könnt das auch!
 
Leicht bissfest, cremig und sämig! So soll es sein. Als Reissorte empfehle ich euch Carnaroli, da er sich länger al dente hält, als andere Sorten.
 
 
 
Für das Risotto mit Spargel und Garnelen nehmt ihr 
 
80 g Butter
1 kleine Zwiebel, fein gehackt
125 ml Weißwein
ca. 800 ml Brühe
400 g Risotto Reis (Carnaroli ist der Beste)
18 kleine Garnelen (ca 300-400 g)
400g grünen Spargel 
5 El Parmesan
Abrieb einer Zitrone
 
Plant ca 30 Minuten ein, die ihr ausschließlich eurem Risotto widmen könnt. Keine Anrufe, kein Spontanbesuch, keine größeren Badezimmer-Verrichtungen. Ok…los gehts!
Den Spargel in kleine Stückchen oder Scheibchen schneiden (je kleiner, desto später wird er in das Risotto gegeben – logisch! ). Die Zwiebel hacken und in  der Butter ca 3 Minuten anschwitzen. NICHT rösten! Das sieht später nicht schön aus! Den Reis dazugeben und kurz mitbraten bis glasig. Mit Weißwein ablöschen und den Wein verdampfen lassen. 
Nun geht der Spaß los. Dreht schon mal das Radio auf denn jetzt wird gerührt, Baby.
Also, gebt eine Kelle Brühe dazu und rührt euer Risotto mit Liebe weiter, bis die Brühe absorbiert ist! Dann gibts Nachschub. Das geht immer so weiter. Rühren, singen, den Vorgang zelebrieren und sich in Italien wähnen. Nach ca 10 Minuten Kochzeit gebt ihr eure Garnelen und den Spargel dazu. Ihr treibt das Spielchen, bis ihr die gewünschte Textur erreicht habt. Sämig und bissfest! 
Dann rührt ihr euren Parmesan, nach Belieben einen Klecks Butter und etwas Zitronenabrieb darunter! Sofort Servieren! 
 
Die Petersilienpesto nahm ich:
 
1 großer Bund Petersilie
1 Zehe Knoblauch
Salz
70 ml Olivenöl
wenn ihrs sämiger wollt:
gebt noch Mandeln und etwas Parmesan dazu
 
Rein in den Foodprocessor und fertig! Das ganze drizzelt ihr über euer Risotto! Reste halten sich im Kühlschrank und können auch mal auf die Pasta oder den Salat!Bon appetit!
Eure Kiki
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

More recipes

Sharing is caring...Pin on Pinterest0Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

Ein Kommentar

  1. Mmmmm das klingt gut!!!! Ich liebe Risotto und koche es regelmäßig selber in allen Variationen…:-)

    Liebe Grüße
    Julia

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*