Schoko Nuss Sterne mit rosa Pfeffer


Sharing is caring...Pin on Pinterest15Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0
Beim Lesen der Schlagzeilen kann einem die Weihnachtsstimmung schon gründlich vergehen! 
Ein Asteroid bedroht die Erde! Und es gibt Menschen, die den Artikel doch tatsächlich liken! 
Hm…ehrlich! Lieber russischer Weltraum-Forscher! Weltuntergangs-News bitte erst nach dem 26. Januar! Meine Weihnachts-Harmonie ist mir heilig!
 In jedem Fall ist das Motto für Weihnachten 2014 wohl: „Fressen als gäbe es kein Morgen“ 
Öfter mal was Neues! 
Und sonst so? 

In den USA gibts eine neue Serie…“Eaten Alive“.
 „Mann“ bestreicht sich mit Ochsenblut und rollt sich provokativ vor einer Riesen-Anakonda herum mit dem Ziel vor der Kamera gefressen zu werden.

Ich frage mich: Wer ist schlimmer ? Der Typ, der sich fressen lassen möchte, oder die Menschen, die sich das reinziehen ?!?!

Die Aktion war jedenfalls erfolglos…Brave Anakonda! 
 Warum sich auch den Magen mit einem knochigen Forscher verderben?
Oder um es mit Nicky Minajs‘ Worten zu sagen;
„My Anaconda don`t want none unless you got buns, hun! “
An Weihnachten gibts ja genügend feinere Dinge!
Feinere Dinge! Damit wären wir schon beim Thema. 
Geschmeidige Überleitung von Weltende über Riesen Anakondas zu Plätzchen: CHECK!
 Blogger Literaturpreis, HELLOHOO???!
Aber jetzt mal zu den feinen Plätzchen, über die ich eigentlich sprechen wollte!
Die sind nämlich mal echt eine Nummer für sich:
Ich sage nur: Schokolade und rosa Pfeffer als Hauptakteure! Nuss und Marzipan in der B-Note!
 
 

 

Eine wirklich ausgefallene, aber absolut gelungene Plätzchenkreation!
Der Teig alleine ist schon gefährlich gut: Marzipan, dunkle Schokolade und geröstete Nüsse! 
Ein Hauch Kardamom! Hmm…Weihnachten pur! 
Der Clou, der aus so schon leckeren Plätzchen ein absolutes Geschmackserlebnis macht, ist aber der zerstoßene rosa Pfeffer!
 
 

 

Der feine Bittergeschmack der dunklen Schokolade passt nämlich einfach herrlich zu der leichten Schärfe des rosa Pfeffers !  

 

 

 

Wer, wie ich keinen Mörser hat, nimmt einfach eine kleine Schüssel und ein *räsuper* Schnapsglas! Das geht super! Es sollte aber ein robustes Schnapsglas sein!
Aber das sind bei uns eh alle Gläser! Bei uns wird nämlich angestoßen wie bei König Arthurs Tafelrunde! So richtig mit Schmackes!Für die Schoko Nuss Sterne braucht ihr: 

adaptiert nach Johann Lafer

 

50 g Zartbitter Schoki 70% 
100 g Puderzucker
100 g gemahlene Mandeln
100 g gemahlene Haselnüsse
60 g Marzipan, geraspelt
50 g Honig 
1 Eiweiß
2-3 El Mehl
2 El Kakao
1/2 l Kardamom
 
Für die Glasur: 
1 Eiweiß
200 g Puderzucker
1 El Mehl
ca 40 g rosa Pfeffer
 
 
Die Schokolade hacken und über einem Wasserbad schmelzen. Leicht abkühlen lassen.
Dann die übrigen Zutaten für den Teig dazugeben und verkneten. Den Teig in Folie wickeln und mindestens 1 Stunde kühlen. Dann zwischen 2 Schichten Backpapier oder Folie ca 1 cm dick ausrollen.
Den Ofen schon mal auf 170 Grad vorheizen.
Für die Glasur Puderzucker und Mehl mischen. Das Eiweiß steif schlagen und dabei nach und nach die gesiebte Puderzucker-Mehl-Mischung hinzufügen. 2/3 der Masse auf den ausgerollten Teig streichen.Mit einem Sternausstecher Sterne ausstechen :-) Den Ausstecher dabei immer wieder in heißes Wasser tauchen. Dann flutschts besser. 
Sterne auf ein Blech legen und mit zerstoßenem rosa Pfeffer bestreuen. 
Und dann ab in den Ofen für höchstens 10 Minuten. Lieber zu früh als zu spät aus dem Ofen nehmen! 
Ihr kennt das Spiel! 
Während eine Ladung bäckt, rollt ihr aus den Teigresten gleich die nächste Ladung. 
Macht euch keine Sorgen, wenn ihr dabei Glasur mit in den Teig arbeitet. 
Die 2. Ladung wird dadurch lediglich ein bisschen süßer. 
Vor dem Zuckerschock kann uns an Weihachten eh nichts retten. 
Wem wollen wir da etwas vormachen?So, ich schlepp mich jetzt wieder in die Uni und versuche dabei die Glühweinstände, die hier jede Gasse säumen, weitgehend zu ignorieren!

Ich grüße euch,

Eure Kiki

 
 
 

More recipes

Sharing is caring...Pin on Pinterest15Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

4 Kommentare

  1. Haha, na das war ja mal ne Einleitung. Aber was für kranke Menschen wälzen sich denn auch bitte in Ochsenblut, um sich anschließend von einer ANAKONDA FRESSEN ZU LASSEN?!!! Unfassbar! Da schau ich mir doch lieber deine köstlich ausgefallenen Sternchen an, die sehen nämlich einfach köstlich aus. Schickste mir nen paar rüber? 😉
    Hab es schön du Liebe, Mia

  2. Ohhh lecker :) Diesen Anakonda Mist hab ich auch mitbekommen ,unglaublich.
    LG
    Ela (transglobalpanparty at gmail.com)

  3. das ist genau was für mich!!
    lg

  4. Pingback: Spekulatius Pralinen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*