Italienische „Nodini“ – zarte Brötchen mit Minze und Zitrone


Sharing is caring...Share on Facebook1Pin on Pinterest2Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0

Heute backen wir Nodini – kleine italienische Brot – Knoten, die außen knusprig und innen herrlich weich sind und absolut köstlich zu Suppen, Sommersalaten oder Käseplatten schmecken!
 Die Zubereitung is wirklich einfach und nach ein paar Arbeitsschritten wird eure Küche einfach herrlich nach einer Mischung aus Pizzeria und Bäckerei duften.

Das besondere an unseren Nodini ist das Aromatisieren des Teiges mit frischer und getrockneter Pfefferminze – eine Idee, die ich hier entdeckt habe.
Die Mengenangaben erschienen mir aber etwas verdächtig und unterm Backen habe ich dann gewaltig improvisieren müssen, um dem Teig die gewünschte Konsistenz abzuringen.
Meine Version ist außerdem etwas süßer und mit reichlich Zitronenschale aufgepeppt.

Italienische Brötchen mit Minze und Zitrone

Das Ergebnis war ein unglaublich zartes Brötchen mit einem wunderbar weichem Innenleben verborgen unter einer knusprigen Kruste.
Die Nodini bestechen durch eine herrliche Minz – und Zitronen-Note und passen danke dieser Aromen außer zum Grillen auch absolut perfekt zu orientalischen Eintöpfen oder fruchtigen Salaten. 

Italienische Brötchen Nodini mit Minze und Zitrone

Für ca 6-8 Nodini

600 g Mehl (550er)
ca. 450 ml Wasser
3 Teebeutel Pfefferminztee
1 Bund frische Pfefferminze
1 Pck. Trockenhefe
50 g Butter, zimmerwarm
10 g Salz
2 große El Zucker
Schale von 2 Zitronen

450 ml Wasser aufkochen und die Teebeutel, sowie die frische Minze ca 20 Minuten darin ziehen lassen. Abseien.
Mehl, Zitronenabrieb und 2 El Zucker in eine Schüssel geben und die Hefe hineinstreuen.
Das Handrührgerät mit den Knethaken vorbereiten und den ca 40 Grad warmen Pefferminztee in die Mehlmischung einfließen lassen und zusammen mit Butter und Salz in das Mehl einarbeiten. Die Flüssigkeit dabei langsam hinzugeben und aufhören, wenn der Teig geschmeidig aussieht. Ihr braucht evtl nicht den ganzen Tee oder aber ihr müsst etwas mehr Mehl zugeben.
Beobachtet einfach euren Teig und bearbeitet ihn ca 5 Minuten mit dem Handmixer oder 10 mit der Hand.
Wenn der Teig geschmeidig und glatt ist, formt ihr ihn, soweit es geht zu einem Ball und gebt ihn in einer mit Folie bedeckte Schüssel für 40 Minuten in den Kühlschrank.

Nun den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Jetz rollt ihr den Teig ca 4 cm dick aus und schneidet mit einem scharfen Messer 6-8 gleich große Teig – Streifen ab, die ihr jeweils zu einer Kordel bzw. einem Knoten schlingt und auf einem Backblech deponiert.
Die fertigen Nodini müssen jetzt noch 30 Minuten an einem warmen Platz ruhen, bevor ihr sie 20-25 Minuten goldbraun backt.

Ihr werdet sehen: Noch leicht lauwarm mit gesalzener Butter sind die Nodini ein absoluter Traum!
Schnell aufessen, denn die Nodini schmecken frisch gebacken wirklich am besten.

Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche,

Eure Kiki

More recipes

Sharing is caring...Share on Facebook1Pin on Pinterest2Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0

Ein Kommentar

  1. die sehen gut aus!!
    ich habe kürzlich die Marzipancreme von deiner Herrentorte gemacht, herrlich!!
    lg

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*