Margarita Tart


Sharing is caring...Share on Facebook0Pin on Pinterest18Share on Google+2Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0

Heute habe ich ein von Mexiko inspiriertes Dessert für euch denn nächste Woche ist Cinco de Mayo! Der Feiertag an dem viele Mexikaner mit prächtigen Umzügen und jeder Menge Tequila auf ihre Nationalhelden anstoßen, die 1862 in der Schlacht von Puebla die Franzosen besiegt haben

Interessanterweise hat der 5. Mai  einen weit höheren Stellenwert  für die mexikanisch-stämmige Bevölkerung in Nordamerika als in Mexiko selbst.  Auch hier in Kanada gehts am Cinco de Mayo hoch her! In  Ontario werden beim „Cinco de Mayo Street Festival“ die mexikanische Küche, Kultur und Musik zelebriert und auch hier in Calgary ist am 5. Mai Fiesta Time. Allerorts bekommt man schon die einschlägigen Flyer mit Margarita Happy Hours und Taco All You Can Eats in die Hand gedrückt! Ganz klar, der Cinco de Mayo ist eine willkommene Gelegenheit mal wieder auf die Pauke zu hauen! Und das auch gerne zuhause! Mr. Kanada’s Familie hat ja eine Zeit lang in Mexico gelebt und das spürt man auch back home in Canada noch gewaltig. Selbstgemachte Tortillas, Jicama con limón y sal, Micheladas und Margaritas um 5 Uhr. Und Margaritas werden hier wirklichverdammt ernst genommen. Die Rezeptur dieses Cocktails mexikanischen Ursprungs hat Schwieger Dad und Exbarkeeper Dave über die Jahre perfektioniert und das war neben seinen Blaubeer Pancakes auch das einzige Rezept dass er mir und Mr Kanada als neue Familientradition zu überliefern gedachte. 

Ich habe ja bekanntlich diese Angewohnheit meine Lieblingsdrinks in Desserts umzuwandeln. Wie bei meinem Blueberry Colada Tres Leches, jenen verhängnisvollen Sangria Cupcakes, den heißgeliebten Radler Cupcakes oder der Melon Colada Torte

Dass ich mit einem Margarita Dessert bei diesem Publikum kaum etwas falsch machen konnte war also schon mal klar. Die Latte liegt Margarita technisch allerdings ziemlich hoch. Also keine halben Sachen. Das Motto bei dieser Tart lautet ganz klar: Wenn schon Margarita, dann doch bitte richtig.

Bei der Dessert Variante des Margaritas kam mir sogleich die Idee aus den typischen Cocktailzutaten Limettensaft, Tequila und Cointreau ein Curd zuzubereiten und damit eine Margarita Tart zu zaubern. Genial einfach im Grunde. Und soooo lecker!

Margarita Tart best recipe

Diese  Margarita Tart ist wirklich wie ein Cocktail zum Löffeln! Mit einem guten Schuss Tequila und Cointreau ist dieses Dessert ganz klar nur für Erwachsene geeignet! Die Margarita Curd Füllung könnte ich mir auch super als Pralinen oder Tortenfüllung vorstellen.

Margarita Tart Sea Salt

Den leicht bitteren Geschmack, der bei Zugabe von Limettensaft oft entsteht, mildere ich gerne indem ich einfach ein bisschen Zitronensaft zugebe. Die Füllung der Margarita Tart schmeckt dadurch nicht weniger nach Limette, aber ist einfach insgesamt angenehmer auf der Zunge. 

margarita tart lime whipped cream

Serviert wird die Tart mit feiner Limetten Sahne und ein bisschen groben Meersalz! Das gehört einfach dazu! 

Drucken

Margarita Tart

Ein Dessert für Schnapsdrosseln und Cocktail Fans! Knuspriger Mürbteig gefüllt mit einer beschwipsten Margarita Curd mit Limettensaft, Tequila und Cointreau! Serviert mit Limettensahne und eine Prise Meer Salz
Autor Kiki Johnson

Zutaten

  • 2 Blatt Gelatine
  • 4 Eier
  • 150 ml Limettensaft
  • 35 ml Zitronensaft 2,5 El
  • 3 El Limettenschale fein gerieben
  • 220 g Zucker
  • 60 g Butter
  • 75 ml Tequila
  • 50 ml Cointreau
  • 150 ml Sahne
  • 1 Tl Meersalz
  • Für den Teig
  • 225 g Mehl
  • 150 g Butter eiskalt in Würfeln
  • 25 g Puderzucker
  • 1 Ei
  • 2 El Wasser eiskalt
  • Fürs Blindbacken: Backpapier Back Bohnen und 1 Ei

Anleitungen

  1. Mehl, Zucker und Puderzucker mit einer Prise Salz in den Foodprocessor geben und mischen. Die eiskalte Butter dazugeben und mixen, bis die Mischung die Textur von Brotkrumen hat. Ei und eiskaltes Wasser zugeben und mixen, bis der Teig in Klumpen zusammenkommt. Auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, zu einer Scheibe formen und in Plastikfolie gewickelt eine Stunde ruhen lassen.
  2. Für das Curd
  3. Die Gelatine einweichen.
  4. Limettensaft und Zitronensaft mit Eiern und 220 g Zucker in einer Schüssel über einem Wasserbad erhitzen und dabei ständig rühren bis die Mischung andickt. Die Butter einrühren. Die Gelatine ausdrücken und in der warmen Mischung unter Rühren auflösen. Zuletzt den Alkohol und 2 El Limettenschale unterrühren. Das Curd in eine Schüssel geben, mit Folie bedecken und kühlen.
  5. Den Teig ausrollen und in die Tarte Form geben. Mit der Gabel einstechen und ca 10 Minuten ins Gefrierfach geben. Den Ofen einstweilen auf 190 Grad vorheizen.
  6. Den Teig 10 Minuten blind backen ( mit Backpapier auslegen und bis zum Rand ungekochte harte Bohnen oder Reis einfüllen). Das Backpapier mit den Bohnen entfernen, den Teig mit einem verquirten Ei oder Eiweiß bestreichen und nochmal in den Ofen geben bis der Teig leicht gebräunt ist. Abkühlen lassen und dann das angekühlte Curd in die Tarte füllen.
  7. Die Margarita Tarte 4 Stunden kühlen.
  8. Kurz vor dem Servieren die Sahne mit 1 El Puderzucker oder Vanillezucker und dem restlichen El Limettenschale steif schlagen. Die Tarte mit der Sahne verzieren und ein paar Körner grobes Meersalz auf der Tart verstreuen.

More recipes

Sharing is caring...Share on Facebook0Pin on Pinterest18Share on Google+2Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*