Drucken

Tofu Katsu Curry | Japanisches Tofu Schnitzel mit Curry Sauce

Tofu Katsu Curry ist ein geniales vegetarisches Rezept aus der japanischen Küche! Das Tofu Schnitzel wird durch eine einfache Panko-Panade besonders knusprig. Serviert wird das leckere japanische Gericht mit einer milden Curry Sauce und Reis.

Gericht abendessen, mittagessen
Länder & Regionen asiatisch, japanisch
Arbeitszeit 45 Minuten
Portionen 2 Personen
Kalorien 806 kcal
Autor Kiki Johnson

Zutaten

  • 300 g Tofu
  • 200 g Reis japanischer Sushi Reis
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 2 Tl Curry Pulver
  • 1 Sternanis, ganz
  • 1/4 Tl Kurkuma
  • 2 El Mehl
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Reisessig
  • 1 TL Sojasauce
  • 100 g Panko japanische Brotkrumen, alternativ Semmelbrösel
  • 100 g Mehl
  • 1 Ei
  • 400 ml + 2 EL Pflanzenöl zum Frittieren
  • Zucker, Salz und Pfeffer

Anleitungen

  1. Tofu aus der Verpackung nehmen, in Küchenpapier wickel und ca. 30 Minuten lang mit einem schweren Gegenstand beschweren. Dadurch wird dem Tofu Wasser entzogen und seine Textur verbessert sich. 

  2. Den Reis in eine Schüssel geben und mit kaltem Wasser bedecken. Mit den Händen den Reis in kreisenden Bewegungen bearbeiten. Das Wasser wird nun trüb. Das Wasser abgießen und den Vorgang mindestens einmal wiederholen. Der Reis ist fertig, wenn das Wasser klar ist. Wer geduldig ist, kann den Reis nun weitere 30 Minuten in Wasser einweichen. Das Wasser wird danach abgegossen.
  3. Den Reis im Sieb abtropfen lassen, in einen kleinen Topf geben und knapp mit Wasser bedecken. Reis auf mittelhoher Hitze ca. 30 Sekunden lang aufkochen lassen, dann Hitze auf niedrigste Stufe schalten, den Deckel auflegen und Reis 10 Minuten leise köcheln lassen ohne den Deckel zu heben. Reis danach beiseite stellen, bis das Tofu Katsu fertig ist.

  4. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Knoblauchzehen schälen und hacken. Ingwer ebenfalls fein hacken.

  5. In dem Topf oder der tiefen Pfanne 1 El Pflanzenöl auf mittelhoher Stufe erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer hinzugeben und ca. 3 bis 4 Minuten unter gelegentlichem Rühren anrösten. Der Knoblauch sollte dabei nicht zu stark bräunen. Curry, Anis und Kurkuma hinzugeben und kurz mit anrösten. 1 El Pflanzenöl in die Pfanne geben, 2 El Mehl in die Pfanne streuen und das Mehl unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen eine halbe Minute mit anrösten. Unter ständigem Rühren nach und nach mit 400 ml Brühe aufgießen. Nun 1 bis 2 Tl Zucker, ¾ Tl Salz, Essig und Sojasauce einrühren. Die Sauce aufkochen lassen, die Hitze reduzieren und 10 Minuten leise köcheln lassen. Gelegentlich umrühren, damit die Sauce nicht anbrennt.

  6. Gepressten Tofu nun  in 4 bis 6 cm Würfel schneiden, auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller geben und mit reichlich Salz und Pfeffer bestreuen.  Wer will, kann den Tofu noch mit ein bisschen Chili Pulver bestreuen.

  7. Panko in eine flache Schale geben. In einer weiteren Schale 100 g Mehl abmessen. Ei in der dritten Schale verquirlen.

  8. 400 ml Pflanzenöl in dem großen Topf auf ca. 170 bis 175 Grad erhitzen. Um herauszufinden, ob das Öl heiß genug ist, einfach nur den Holzstiel eines Kochlöffels in das flüssige Fett halten. Die richtige Temperatur ist erreicht, wenn sich um das Holz herum kleine Bläschen bilden und nach oben steigen.
  9. Tofu nun erst in Mehl, dann in Ei und schließlich in Panko wälzen und portionsweise in das heiße Fett geben. Tofu golbraun backen lassen und dabei einmal wenden, damit er gleichmäßig bräunt. Sobald die Kruste goldbraun ist, Tofu auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller geben.

  10. Reis mit der Gabel auflockern und auf 2 Schalen verteilen. Curry Sauce noch einmal durchrühren und abschmecken.Tofu und Curry Sauce auf den Reis geben und servieren.