Tofu Katsu Curry | Japanisches Tofu Schnitzel mit milder Curry Sauce


Sharing is caring...Pin on Pinterest30Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

Tofu Katsu Curry ist ein geniales vegetarisches Rezept aus der japanischen Küche! Die kleinen Tofu Schnitzel werden durch die Verwendung von Panko besonders knusprig. Serviert wird das einfache, japanische Gericht mit einer milden Curry Sauce und Reis.

Tofu Katsu mit Curry Sauce und Reis

 Disclaimer: Dieser Artikel enthält Werbelinks zu amazon.de. Beim Kauf eines Produktes erhalte ich eine Kommission im Centbereich, die mir dabei hilft meine laufenden Blogkosten zu decken. Für euch kommen dadurch keine Zusatzkosten zustande.

Springe zum Rezept

Wir alle sollten weniger Fleisch essen – eh klar! Wer heutzutage auf Fleisch verzichtet, kann seinen Proteinbedarf mittlerweile ja problemlos mit anderen Lebensmitteln decken, etwa mit Kichererbsen, Linsen und Eiern. Zusätzlich gibt es natürlich die proteinreichen Fleischersatz – Klassiker. Wir alle kennen sie! Ich spreche von unsren Freunden Tofu, Tempeh oder Seitan. Diese pflanzlichen Alternativen enthalten kein Cholesterin, weniger gesättigte und mehr ungesättigte Fettsäuren als Fleisch und Wurst. Darüber hinaus haben sie eine deutlich bessere Klima- und Wasserbilanz. Mein heutiges Rezept für Tofu Katsu ist nicht nur perfekt für Vegetarier, sondern auch gemacht für alle Fleischesser, die nach einer neuen Veggie-Variante geliebter Fleischgerichte suchen. Jawoll, das Schnitzel. Aber das Wiener Schnitzel, sondern die japanische Variante!

Tofu Katsu Curry mit Reis - ein vegetarisches japanisches Rezept

Tofu Katsu – die Veggie Variante des japanischen Tonkatsu (Don’t call it Schnitzel) !

Katsu bezeichnet in der japanischen Küche ein paniertes und herausgebackenes Stück Fleisch. Diese Version mit Tofu statt Fleisch ist meine vegetarische Variante des japanischen “Schnitzels” Tonkatsu. Dazu habe ich den Tofu aber nicht als Block paniert, sondern in kleinen Tofu Nuggets, denn dann hat man das perfekte Tofu-Panade-Verhältnis. Durch die Verwendung von Panko statt Semmelbröseln wird die Kruste besonders knusprig. Suchtpotential,sag ich da mal!

Besonders gerne wird Katsu in Japan mit einer milden Curry Sauce serviert. Das macht Sinn, denn sowohl Tonkatsu als auch unser Tofu Katsu werden mit Reis gegessen und da darf es schon etwas Sauce sein, damit die Geschichte nicht zu trocken wird.

Tofu Katsu Rezept für japanisches Tofu Schnitzel mit Curry Sauce

Japan ist nicht für scharfes Essen bekannt, mit Ausnahme von Wasabi. Japanisch hat eigentlich nicht mal ein Wort für “scharf”. 辛 いkarai hieß ursprünglich “salzig” und wird in diesem Sinne immer noch verwendet. Dementsprechend ist auch unsere Curry Sauce, mit dem wir das Tofu Katsu servieren, recht mild. Ihren besonderen Geschmack und die tolle Farbe bekommt die japanische Sauce durch Ingwer, Knoblauch, Sternanis, Kurkuma und Curry Pulver.

Tofu Katsu - mit Panko panierter Tofu Schnitzel

Tofu Katsu – da pfeif ich glatt auf Chicken Nuggets!

Klar, Frittiertes sollte jetzt nicht unbedingt jeden Tag auf der Speisekarte stehen, doch ab und an ist mit einfach nach selbstgemachtem Fast-Food. Besser, als sich den mit Zusatzstoffen vollgepumpten Schmarren von den einschlägigen Ketten reinzuzwitschern, ist das allemal. Von der Form her erinnern mich die kleinen knusprigen Tofu Stückchen schwer an Chicken Nuggets. Was hab ich die  in meiner Kindkeit geliebt! Ehrlich gesagt schmeckt mir diese Veggie-Variante mit dem knusprigen Panko mindestens genausogut und auch die Curry Sauce kann um einiges mehr als Ketschup.

Zur großen Tofu-Debatte: Tofu nehme ich nach wie vor gerne als Fleischersatz! 

Noch ein kurzes Wort zum Tofu-Bashing. Nach derzeitigem Stand der Wissenschaft hat der moderate Konsum von Sojaprodukten mehr positive als mögliche negative Gesundheitsauswirkungen. Wer sich für das Thema interessiert, dem empfehle ich an dieser Stelle mal diesen recht kompakten Artikel vom Spiegel.

Beim Tofu unbedingt auf die Herkunft achten! 

Für den Anbau von Sojabohnen werden vor allem in Südamerika riesige Flächen Regenwald abgeholzt, deshalb sind Produkte mit Soja aus Europa empfehlenswert. Mehr als 90 Prozent der weltweiten Sojaproduktion besteht außerdem aus gentechnisch veränderten Bohnen. Es ist daher ratsam, auf entsprechende Kennzeichnungen beziehungsweise auf ein Bio-Siegel zu achten: Bei Sojaprodukten aus biologischem Anbau ist die Verwendung gentechnisch veränderter Zutaten unzulässig.

Meine Produkttipps:

 Disclaimer: Dieser Artikel enthält Werbelinks zu amazon.de. Beim Kauf eines Produktes erhalte ich eine Kommission im Centbereich, die mir dabei hilft meine laufenden Blogkosten zu decken. Für euch kommen dadurch keine Zusatzkosten zustande.

 

5 von 5 Bewertungen
Drucken

Tofu Katsu Curry | Japanisches Tofu Schnitzel mit Curry Sauce

Tofu Katsu Curry ist ein geniales vegetarisches Rezept aus der japanischen Küche! Das Tofu Schnitzel wird durch eine einfache Panko-Panade besonders knusprig. Serviert wird das leckere japanische Gericht mit einer milden Curry Sauce und Reis.

Gericht abendessen, mittagessen
Länder & Regionen asiatisch, japanisch
Arbeitszeit 45 Minuten
Portionen 2 Personen
Kalorien 806 kcal
Autor Kiki Johnson

Zutaten

  • 300 g Tofu
  • 200 g Reis japanischer Sushi Reis
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 2 Tl Curry Pulver
  • 1 Sternanis, ganz
  • 1/4 Tl Kurkuma
  • 2 El Mehl
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Reisessig
  • 1 TL Sojasauce
  • 100 g Panko japanische Brotkrumen, alternativ Semmelbrösel
  • 100 g Mehl
  • 1 Ei
  • 400 ml + 2 EL Pflanzenöl zum Frittieren
  • Zucker, Salz und Pfeffer

Anleitungen

  1. Tofu aus der Verpackung nehmen, in Küchenpapier wickel und ca. 30 Minuten lang mit einem schweren Gegenstand beschweren. Dadurch wird dem Tofu Wasser entzogen und seine Textur verbessert sich. 

  2. Den Reis in eine Schüssel geben und mit kaltem Wasser bedecken. Mit den Händen den Reis in kreisenden Bewegungen bearbeiten. Das Wasser wird nun trüb. Das Wasser abgießen und den Vorgang mindestens einmal wiederholen. Der Reis ist fertig, wenn das Wasser klar ist. Wer geduldig ist, kann den Reis nun weitere 30 Minuten in Wasser einweichen. Das Wasser wird danach abgegossen.
  3. Den Reis im Sieb abtropfen lassen, in einen kleinen Topf geben und knapp mit Wasser bedecken. Reis auf mittelhoher Hitze ca. 30 Sekunden lang aufkochen lassen, dann Hitze auf niedrigste Stufe schalten, den Deckel auflegen und Reis 10 Minuten leise köcheln lassen ohne den Deckel zu heben. Reis danach beiseite stellen, bis das Tofu Katsu fertig ist.

  4. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Knoblauchzehen schälen und hacken. Ingwer ebenfalls fein hacken.

  5. In dem Topf oder der tiefen Pfanne 1 El Pflanzenöl auf mittelhoher Stufe erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer hinzugeben und ca. 3 bis 4 Minuten unter gelegentlichem Rühren anrösten. Der Knoblauch sollte dabei nicht zu stark bräunen. Curry, Anis und Kurkuma hinzugeben und kurz mit anrösten. 1 El Pflanzenöl in die Pfanne geben, 2 El Mehl in die Pfanne streuen und das Mehl unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen eine halbe Minute mit anrösten. Unter ständigem Rühren nach und nach mit 400 ml Brühe aufgießen. Nun 1 bis 2 Tl Zucker, ¾ Tl Salz, Essig und Sojasauce einrühren. Die Sauce aufkochen lassen, die Hitze reduzieren und 10 Minuten leise köcheln lassen. Gelegentlich umrühren, damit die Sauce nicht anbrennt.

  6. Gepressten Tofu nun  in 4 bis 6 cm Würfel schneiden, auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller geben und mit reichlich Salz und Pfeffer bestreuen.  Wer will, kann den Tofu noch mit ein bisschen Chili Pulver bestreuen.

  7. Panko in eine flache Schale geben. In einer weiteren Schale 100 g Mehl abmessen. Ei in der dritten Schale verquirlen.

  8. 400 ml Pflanzenöl in dem großen Topf auf ca. 170 bis 175 Grad erhitzen. Um herauszufinden, ob das Öl heiß genug ist, einfach nur den Holzstiel eines Kochlöffels in das flüssige Fett halten. Die richtige Temperatur ist erreicht, wenn sich um das Holz herum kleine Bläschen bilden und nach oben steigen.
  9. Tofu nun erst in Mehl, dann in Ei und schließlich in Panko wälzen und portionsweise in das heiße Fett geben. Tofu golbraun backen lassen und dabei einmal wenden, damit er gleichmäßig bräunt. Sobald die Kruste goldbraun ist, Tofu auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller geben.

  10. Reis mit der Gabel auflockern und auf 2 Schalen verteilen. Curry Sauce noch einmal durchrühren und abschmecken.Tofu und Curry Sauce auf den Reis geben und servieren.

Gefällt euch mein Rezept für japanisches Tofu Katsu Curry mit Reis ? Pinnt es

Tofu Katsu Curry - japanisches Tofu Schnitzel mit Currysauce und Reis

More recipes

Sharing is caring...Pin on Pinterest30Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

10 Kommentare

  1. That looks so moreish! I’m wondering if the sauce would keep? Have you tried (freezing or just keeping it in the fridge)

    • Thanks so much Fiona. I haven’t tried freezing it, but I think it could be done. I am pretty positive that the sauce keeps in the fridge for about 3 days. Cheers, Kiki

  2. I love katsu curry and though I’ve not tried any vegetarian katsus, this looks absolutely amazing!

  3. That curry sauce looks and sounds mouthwatering – so many delicious spices.

  4. Okay. I will be making this over the weekend as katsu is my all time favorite meal! I love how you used tofu instead. Such a game changer!

  5. Oh my goodness, this looks to-die for!! I LOVE everything about it (except the nutritionist in me wants to swap out that white rice for black rice) 😉 I can’t wait to try this! Love your hair too!

    • Thanks so much Catherine!You are so sweet. The white rice is the traditional Japanese way of serving it but we often skip the rice altogether and serve this dish with broccoli rice to make up for the fried tofu. It works quite well and is still filling enough to be a full meal. Black rice sounds like another delicious option. So many ways to tweak this recipe!
      Cheers, Kiki

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*