Salted Rosemary Caramel Apple Pie


Sharing is caring...Share on Facebook4Pin on Pinterest52Share on Google+5Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly1Share on StumbleUpon0

 Salted Rosemary Caramel Apple Pie – das ist ein buttrig – feinblättriger Pie mit einer unwiderstehlichen Apfelfüllung und richtig viel gesalzenem Rosmarin Karamell ! EIN TRAUM!!!

Salted Rosemary Caramel Apple Pie

Wir sind hier in Dawson Creek mittlerweile schon total auf Herbst eingestellt.  Von meinen täglichen Spaziergängen komme ich nun schon mit roten Bäckchen zurück! Was gibt es da schöneres als sich mit einem Stück Apple Pie und einem Pumpkin Spice Latte auf die Couch zu lümmeln ?  Apple Pie gibt es bei uns eigentlich das ganze Jahr denn das ist Mr. Kanadas‘ Lieblingsnachtisch. Ach, was sag ich. Sein Lieblings Essen. Besonders diese Variante, denn hier kommt seine nächste Schwäche ins Spiel. Salzkaramell! 

salted caramel apple pie

Wir nehmen also einen rustikalen Apple Pie und machen ihn richtig schick! Das Salzkaramell aromatisieren wir mit frischem Rosmarin – dieser herbale Unteron macht sich einfach hervorragend! 

rosemary twig

Was passiert, wenn man eine ordentliche Tasse dieses mit Rosmarin pafümierten Salzkaramells in die Apfelfüllung gibt….das kann ich euch in Worten gar nicht beschreiben. EINE OFFENBARUNG! Die Äpfel garen praktisch in Karamell – das Karamell bindet die austretenden Säfte…alles vereinigt sich zu einem fruchtig-buttrigen Apfeltraum! 

salted caramel apple pie

Der Rosemary Caramel Apple Pie ist für mich der König der Apple Pies! Salzkaramell und Äpfel – das gehört einfach zusammen. Damit eure Füllung nicht zu wässrig wird ist es zuerst mal wichtig die richtigen Äpfel zu nehmen. Ich rate euch zu Granny Smith, Boskop und Golden Delicious! Lasst die vorbereitete Apple Pie Füllung etwas stehen, damit die gezuckerten Äpfel etwas Flüssigkeit verlieren. Außerdem streue ich noch immer einen El Zucker und Mehl auf dem Boden des Pie Teigs, bevor ich die Füllung dazugebe.

salted rosemary caramel apple pie

Das Gute an dem doch recht aufwendigen Salted Rosemary Caramel Apple Pie ist, dass ihr den Teig und auch das gesalzene Rosmarinkaramell schon gut vorbereiten könnt. Hier findet ihr das Rezept für das Salzkaramell. Damit aus dem Salzkaramell auch Rosmarinkaramell wird, kocht ihr die benötigte Sahne erst mit 2 Zweigen Rosmarin auf. 

 

Die Pie Crust bereitet ihr nach meinem Rezept für den besten Pie Teig zu! Das Rezept funktioniert einfach immer und ihr bekommt die leckerste, knusprigste Kruste!

Meiner Meinung sieht der Salted Rosemary Caramel Apple Pie mit einem Teiggitter besonders lecker aus, – besonders wenn man ihn frisch aus dem Ofen holt und man das Rosmarin Karamell unter dem Gitter blubbern sieht! Bei USA kulinarisch gibts ein super Bild Tutorial – damit bekommt ihr das Teiggitter sicher hin. 

 

 

Drucken

Salted Rosemary Caramel Apple Pie

Unser Lieblings Pie!
Zubereitungszeit 55 Minuten
Autor Kiki Johnson

Zutaten

  • Für den Pie Teig
  • 1 Rezept für den besten Pie Teig Siehe Link im Artikel

Für das Rosmarin Salzkaramell

  • 1 x Rezept für mein Salzkaramell siehe Link
  • 2 Zweige Rosmarin

Für die Apfelfüllung

  • 6 große Granny Smith oder Boskop Äpfel
  • 2 Zitronen
  • 70 g brauner Zucker
  • 2 -3 El Mehl
  • 1 Tl Zimt
  • 1/2 Tl Muskat
  • 1/4 Tl Nelken
  • Außerdem
  • Seesalz 1 Ei und etwas braunen Zucker
  • außerdem: 1 El Zucker 1 El Mehl

Anleitungen

Für das Rosmarin Salzkaramell

  1. Die benötigte Sahne am Vortag mit 2 Zweigen Rosmarin aufkochen und 2 Stunden stehen lassen. Den Rosmarin entfernen und nochmal abmessen. Sollte zuviel Flüssigkeit verdampft sein, die fehlende Menge mit Sahne aufgießen.
  2. Eine Hälfte des Pie Teigs nach der Ruhezeit ausrollen. Zielt auf einen Durchmesser von ca 30 cm. Rollt den Teig über euer Nudelholz und gebt ihn in eure Pie Form. Der Teig sollte gut 2 cm über den Formrand überstehen. Faltet den Überschuss nach Innen (unter den Teig). Stellt die Form kühl während ihr die Füllung vorbereitet.
  3. Heize den Ofen auf 200 Grad vor.
  4. Für die Füllung schälst und entkernst du die Äpfel und schneidet sie ihn dünne Spalten. Gib den Saft von 2 Zitronen zu den Spalten. Mische Mehl, Zucker und Gewürze und gib diese Mischung zu den Äpfeln. Vermenge alles gut mit den Händen und lasse die Mischung mindestens 20 Minuten stehen, damit die Äpfel etwas Flüssigkeit ziehen.

Nun bringen wir alle Komponenten zusammen

  1. Nehmt eure Pie Form sowie die 2. Teighälfte aus dem Kühlschrank. Streue einen El Zucker und 1 El Mehl auf den Boden des Pies. Das verhindert, dass der Boden durchweicht.
  2. Wir geben nun je abwechselnd eine Schicht Äpfel (ca 1/3 der Gesamtmenge OHNE die Flüssigkeit) und ein paar El Karamell in die Form. Jede Apfelschicht sollte mit ca 3 bis 4 El Karamell besprenkelt werden. Schließt mit Karamell ab. Reste könnt ihr beim Servieren zusammen mit dem Pie reichen oder kurz vor dem Backen noch ein paar El über das Gitter sprenkeln.
  3. Rolle die 2. Teighälfte aus und schneide sie in Streifen. Bilde mit den Teigstreifen ein Gitter ( Bilder Tutorial siehe Link im Fließtext ) und versiegle den Pie Rand mit einem Gabelrücken.
  4. Bepinsle das Teiggitter und den Rand mit einem verquirlten Ei und bestreue den Pie mit etwas braunem Zucker und Seesalz. Backe für ca 20 Minuten bei 200 Grad uns schalte dann den Ofen auf 175 Grad herunter. Backe für weitere 25 bis 35 Minuten. Beachte dass die Form auf einem Blech stehen sollte damit eventuell austretendes Karamell nicht auf den Ofenboden tropft und dort verbrennt.
  5. Nimm den Pie aus dem Ofen, teste mit einem Zahnstocher oder Messer ob die Äpfel durch sind und lasse ihn abkühlen bevor du ihn anschneidest.

Rezept-Anmerkungen

Bereite den Teig und das Salzkaramell am Besten schon am Tag vorher zu. Beides hält sich im Kührschrank ein paar Tage. Beachte dass der Pie nach dem Backen ca 2 Stunden suhen muss damit sich das Karamell setzt und er in saubere Stücke geschnitten werden kann. Wenn ich den Pie Abends servieren will backe ich ihn gleich in der Früh. Für Brunch Events sogar schon am Vortag.

 

 

 

 

More recipes

Sharing is caring...Share on Facebook4Pin on Pinterest52Share on Google+5Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly1Share on StumbleUpon0

2 Kommentare

  1. Wow der Kuchen klingt wirklich fantastisch, wer kann da schon nein sagen!
    Liebe Grüße,
    Krisi

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*