Brasilianisches Kokos Limetten Curry mit Garnelen


Sharing is caring...Pin on Pinterest115Share on Facebook1Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

Am 12. Juni gehts los! Und schon seit Wochen ist ganz Deutschland ist im Brasilien-Fieber! Kaum schaltet man die Kiste an, tönt einem Samba de Janeiro in nerviger Jingle-Version in den Ohren!
Dazu hab ich mittels gebrannter Schlümpfe – CD zuletzt in der Grundschule gerockt!
Oh, the days!
Nun schießen Samba Kurse aus dem Boden und selten wanderten mehr Caipirinhas über die Bar-Theke!
Jaja: Samba, Popos und Caipis – Das fällt einem zuerst ein! Bei einem Land in das Deutschland 24 x passen würde! Schon witzig, wie wir die Welt um uns simplifizieren!
Brasilien: Land der Kontraste – Reich, arm, laut, bunt… Ob das auch für die Kulinarik gilt?
Ich hab mich deshalb mal auf Recherche begeben!

Ich war noch nie in Brasilien! Ich habe also keinen blassen Schimmer von authentisch brasilianischer Küche!
Brasilianische Restaurants sind hier in Niederbayern ungefähr mal so oft zu finden wie 24 Stunden Supermärkte!
Privileg der Großstädte – tja: Dafür wohn ich am Fluss und ratsche ewig an der Kasse mit meinem Lieblings-Verkäufer! Der übrigens Brasilianer ist!
So: Damit zurück zur Brasilianischen Küche:
Bei jedem 2. Rezept sprangen mir Garnelen entgegen! Genial! Mag ich sehr!!
Ich habe schließlich ein Rezept für „Brazilian Coconut and Lime Shrimp Stew“ entdeckt!
Das klang genauso, wie man sich brasilianische Küche eben vorstellt:
Kontrastreich und feurig ! Von wegen Sambaaaa und so! Und reichhaltig (irgendwie müssen die Popos ja so rund werden) aber frisch zugleich und vor allem farbenfroh !
Und genauso schmeckt dieses Kokos Limetten Curry auch!

 

kokos limetten curry mit garnelen

 

Der Kontrast zwischen Kokosmilch und Limettensaft ist einfach herrlich erfrischend: Samba auf der Zunge!!
Dazu gabs Kokos-Reis!
Gute Laune – Essen pur!!
Also wenn ihr beim WM-guggen mit was anderem aufwarten wollt als Caipis, dann ran an die Töpfe!
Los gehts:

Hier das Rezept für Brasilianisches Kokos Limetten Curry mit Garnelen für 4 Personen

400 g Garnelen, frisch oder aufgetaut
1 Dose Kokosmilch
1 Dose Tomaten
3 Knoblauchzehen
1 große Chilischote, frisch
1 Zwiebel
2 rote Paprika
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
1 Limette, Saft und Schalenabrieb
Chiliflocken, getrocknet
Frischer Koriander
1 El Zucker
2 El Öl

Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen und Knoblauch, Chili,Chiliflocken und Zwiebel darin andünsten. Dann die Paprika dazugeben!  Mit Kokosmilch und Tomaten aufgießen, 1 El Zucker dazugeben und ein paar Minuten köcheln lassen. Nun wandern auch Frühlingszwiebel, Garnelen und Limettensaft und Schale hinzu.
Die Temperatur nun reduzieren! Die Garnelen werden sonst zäh. Vor sich hinziehen lassen, bis die Garnelen rosa sind! Nun gehackten Koriander unterrühren mit Reis servieren!
Und schon haben wir ein Stück Brasilianische Sonne auf unserem Küchentisch!
Nun noch ein schöner Caipi und das Glück ist perfekt!

Bom proveito, ihr Lieben!

More recipes

Sharing is caring...Pin on Pinterest115Share on Facebook1Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

5 Kommentare

  1. Kokosmilch UND Tomaten in der Sauce hat man ja nicht so oft. Also meist ja nur entweder, oder. Ich finds gut und koche es mal nach, Garnelen hab ich ja noch im TK:)

  2. Mir hat die Mischung sehr gut geschmeckt. Aber stimmt, habs so auch zum ersten Mal gekocht. So schön frisch mit der Limette. Farblich machts mit Tomaten einfach mehr her. Kokos-Curries sehen ja manchmal etwas blass aus. Bin gespannt, was du sagst. Liebste Grüße

  3. Ich habe es etwas abgewandelt, weil das Gefrierfach leer werden musste. Aber echt lecker! Mache ich nochmal:)

  4. Klasse ! Freu mich sehr wenns dir geschmeckt hat, Toni!

  5. Thanks so much for the link and I'm glad you liked the recipe! It is one of my favorites!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*