Käsespätzle Empanadas


Sharing is caring...Pin on Pinterest1Share on Facebook1Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

Ok, heute wirds ein bisschen crazy!
Aber bleibt bei mir, ja?
Es gibt so ein paar Grund-Rezepte, an denen man einfach nicht genug herumfeilen kann.
Nachdem ich meine jamaikanischen Beef Patties nun endlich genauso hinbekommen habe, wie sie sein sollten,  habe ich mir nun vorgenommen, auch das absolut perfekte Rezept für Empanada Teig zu finden.
So richtig schön dünn und  „flaky“ ,  knusprig und goldbraun.
Bevor jetzt bald der Weihnachts-Wahnsinn in meine Bude einkehrt, habe ich also diese Woche ein kleines Empanada Boot-Camp veranstaltet.
Zur Seite stand mir dabei mein holder Mr Canada, der nicht nur meine rechte Hand in der Küche, sondern, durch seine jahrelange Lateinamerika-Erfahrung, auch mein schärfster Kritiker und Nr. 1 Ansprechpartner in Sachen Empanadas ist.
Empanadas sind nämlich die Döner Zentralamerikas.
Und Mr. Kanada war dort jahrelang als Junggeselle unterwegs.
Der Mann ist Kenner.
Und mein Ehrgeiz ist geweckt! Ich habe diese Woche sicher 5 verschiedene Teige ausprobiert.
Und jeder, der zur Zeit spontan an unserer Tür klingelt, ob Nachbarn, Postbote oder Zeugen Jehovas, bekommt erst Mal eine Empanada in die Hand gedrückt.

Und neulich stieß ich dann auf ein Video einer ziemlich abgefahrenen Latina – Oma , die dort ihr Generations-Rezept für Empanadas zeigte. (Guggt euch das mal an: Ich liebe, wie sie „vegetarian“ sagt!)
Und das Rezept ist wirklich der absolute Knaller. Der Teig lässt sich super einfach ausrollen und die Empanadas werden knusprig, blättrig und glänzend – goldbraun.
Soviel zu der Teig – Challenge!
Und weil man nach der fünften Ladung Empanadas keine Hack, oder Reis-und-Bohnen-Füllung mehr sehen kann, musste ich auch hier etwas kreativer werden.
*Räusper*
Auf die Idee mit den Allgäu Empanadas kam ich dann beim Surfen auf Amazon, als mit spontan der neue Kluftinger zum Kauf vorgeschlagen wurde.
Das sagt euch ja was oder? Kommissar Kluftinger ??
Und zwar nicht die grottigen Verfilmungen – sondern die absolut ur-komischen Kriminal-Romane des erfolgreichen Allgäuer Autoren-Duos.
Eines der wenigen Bücher, bei denen ich beim Lesen wirklich oft Tränen lache.
Besonders, weil Kommissar Kluftinger mich einfach brutalst an meinen Papili erinnert.
Und so einen „Doktor Langhammer“ oder gar „Richie Mayer“ kennen wir doch auch alle, nicht wahr?

Naja, wenn wir also schon mal bei Kluftinger und Allgäu sind, dann liegt der Schritt zu den Kässpatzen ja nicht mehr fern.
Ja, ihr seht richtig und ja, es ist mein voller Ernst:
Ich habe Käsespätzle Empanadas gemacht. And I liked it!

 

 

Und zwar mit allen Schikanen: Fett Käse, Röstzwiebeln und Petersilie.

 

 

Ich weiß, Käsespätzle im Teigmantel klingt echt ein bisschen strange, aber glaubt mir: Es schmeckt bombastisch lecker! Außer knusprig und innen weich, cremig und mit diesem feinen Käse-Aroma .
Hie und da ein bisschen süßlich-karamellisierter Röstzwiebel – Crunch …
Ich steh total drauf!

Wenn euch die chose zu crazy ist, und ihr eigentlich eh nur auf das Teig-Rezept scharf seid, dann lege ich euch an dieser Stelle nochmal die Füllung meiner Empanadas Puerto Limón ans Herz!
No offense Leute !

Hier das Rezept für meine Käsespätzle Empanadas

Für den Empanada Teig braucht ihr:
Adaptiert nach: The Frugal Chef

1 Ei
2 El Milch
1/8 Tl Salz
350 g Mehl
1,5 Tl Salz
115 g Butter, in Würfeln gefroren
1 El Weißweinessig
80 ml eiskaltes Wasser ( am besten kurz ins Gefrierfach stellen)

Ei, Milch und 1/8 Tl Salz ( 1 Prise) mit einer Gabel gut verquirlen.
Mehl in eine Schüssel sieben und mit 1,5 Tl Salz mischen. Die Butter dazugeben und mit den Fingern rasch in das Mehl reiben, bis ihr lauter erbsengroße Krumen habt.
Nun die Ei-Mischung, Essig und Wasser dazugeben und mit einer Gabel unter die Krumen rühren.
Eine Arbeitsfläche bemehlen und den Teig darauf geben und mit den Händen rasch zu einem Ball formen -Dabei nicht kneten – Das ist essentiell. Wirklich nur minimalst mit den Handflächen zusammendrücken.
Den Ball in Folie wickeln und (auch das ist essentiell) mindestens eine Stunde lang in den Kühlschrank geben.

Für die Füllung nehmt ihr:
Entweder Rest-Käsespätzle
oder (wenn ihr Zeit habt) die Hälfte dieses Rezeptes (das schmeckt wirklich genial)
oder ihr seid faul, wie ich und nehmt euch:
1 Packung Spätzle
1 El Öl
1 El Butter
1 Zwiebel, gehackt
2 Scheiben Gouda
2 Scheiben Emmentaler
1/2 Becher Sahne
Salz, Pfeffer Muskat
 Röstzwiebel (selbstgemacht oder gekauft)
1 Bund Petersilie, gehackt
1 verquirltes Ei

Zwiebel in Butter und Öl rösten und die Spätzle dazugeben. Kurz anbraten und dann den Käse dazugeben, schmelzen lassen und dann Sahne zugießen.
Wir wollen für die Füllung eine relativ kompakte Masse, darum geben wir nicht zu viel Sahne dazu.
Die Angaben sind echt nur eine Richtlinie- Macht ruhig mehr Käse rein, wenn ihr wollt.
Auf jeden Fall gut mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und zum Schluss die Petersilie unterrühren. Die Füllung gut abkühlen lassen.

Nun ist es höchste Zeit den Ofen vorzuheizen!

Den Teig nun schön dünn ausrollen und mithilfe einer Untertasse Kreise ausschneiden, die ihr mit 1 gehäuftem El Käsespätzle füllt. Darauf kommt dann 1 Tl von den Röstzwiebeln.
Die Empanadas zusammenklappen und mit der Gabel die Enden versiegeln oder die Ecken richtig hübsch modellieren, wie die Dame im Video! (Und nein, es ist nicht ganz so einfach, wie sie es erscheinen lässt)
Die fertigen Empanadas mit dem verquirlten Ei bestreichen und  bei 200 Grad für ca 25 Minuten backen, bis sie knusprig und goldbraun sind.

So ihr Lieben, das wars heute von mir!
Ich hoffe die Schwaben oder Allgäuer unter euch verzeihen mir an dieser Stelle dieses Sakrileg!
Oder nennen wir es lieber dieses  „Latino- German Fusion Kasspatzen -Crossover Dingens.

Seid geherzt,

Eure Kiki

 

More recipes

Sharing is caring...Pin on Pinterest1Share on Facebook1Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

7 Kommentare

  1. Hahahaha, GEIL! Wär genau mein Ding!

  2. Och, ich habe schonmal kurzerhand Gulaschreste in Empanadas verpackt, warum also nicht Kasspatzen.
    Die Empanadas Puerto Limón gab übrigens letztens bei uns und sie sind sehr gut angekommen!
    LG
    Hek

  3. Pingback: Rezepte | cinnamonandcoriander.com

  4. Please have this recipe translated in English soon. Looks wonderful ! Thank you

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*