Indischer Grieß Kokos Kuchen (Baaht) mit Tahini und schwarzem Sesam


Sharing is caring...Pin on Pinterest44Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly1Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

Mit indischen Süßspeisen bin ich ja normalerweise eher vorsichtig, da diese für meinen Geschmack meist viel zu süß sind. Als ich aber dieses relativ idiotensichere Rezept für Kokos Grieß Kuchen fand, in dem ich weder Zuckersirup, noch Frittierfett, aber dafür Rosenwasser, Kokosmilch und weißen Rum entdeckte, war mein Interesse geweckt.
Diese indische Spezialität, in der landessprache als Baaht bekannt,  wird in der südindischen Provinz Goa zu Ostern und Weihnachten gegessen. Da muss dieser Kuchen ja wohl was besonders Feines sein, meint ihr nicht?

Die Küche Goas, in der Indische und Portugiesische Einflüsse zusammentreffen, finde ich sowieso unglaublich interessant! Und nachdem dieses goanesische Rezept für Vindaloo Curry zu einem meiner all time favourites zählt, traue ich der indisch-portugiesischen Fusion Küche auf jeden Fall auch leckere Kuchen und Süßigkeiten zu. Kulfi meets Pasteis de Belem, sozusagen. Das kann nur lecker sein und ich machte mich gespannt ans Backen.

Das Besondere an diesem indischen Grieß Kokos Kuchen ist, dass man den Teig für ein paar Stunden, oder über Nacht, im Kühlschrank ziehen lassen muss, damit sich der Grieß schön mit all den feinen Flüssigkeiten, sprich der Kokosmilch, dem Rosenwasser und dem Rum vollsaugen kann.
Ein traumhafter Cocktail, oder nicht? Darin würde ich auch gerne mal baden – hach, Grieß müsste man sein!

In der traditionellen Version des indischen Grieß Kokos Kuchens wäre dann hier auch schon Schluss! Wir geben aber in unseren Kuchen noch etwas Tahini und gerösteten, schwarzen Sesam für die nussige B-Note hinzu!

Wer gerne orientalische Süßspeisen isst, dem kann ich diesen indischen Baaht Kuchen nur empfehlen! Das Aroma des Rosenwassers passt einfach wunderbar zu dem feinen Kokosgeschmack und durch Tahini bekommt das Ganze dann noch eine feine nussige Nuance im Abgang! Der schwarze Sesam ist nach diesem Eis hier, eh mein neuer Liebling in der Dessert-Küche! Schwarzer Sesam ist der neue Mohn, sozusagen.

So: Noch einmal für diejenigen, die erst hier anfangen zu lesen: Der Teig für den indischen Grieß Kokos Kuchen muss über Nacht ziehen, also einen Tag VOR der Kuchen-Schlacht anfangen, okidoki?

Für eine 26 cm Springform Grieß Kokos Kuchen braucht ihr:
Rezept adaptiert nach abrowntable.com

113 g Butter , Zimmertemperatur
300 g brauner Zucker
1 El Tahini
4 Eier , auf Zimmertemperatur
2 El weißer Rum
50 ml Rosenwasser
500 ml Kokosmilch
1 El Vanille-Extrakt
500 g Grieß
100g Kokosflocken
1 Tl Backpulver
1/4 Tl Salz
1/4 Tasse schwarzer Sesam

Eine 26 cm Springform mit Backpapier auskleiden und fetten.
Den Sesam leicht rösten, bis ihr ein leises Knistern hört!
Die Butter mit dem Zucker cremig aufschlagen und dann das (den??!) Tahini dazugeben und kurz weiterschlagen.
Die Eier langsam nacheinander unterrühren und zum Schluss auch Rum und Vanille hinzugeben.
In einer großen Schüssel vermischt ihr Kokos, Grieß, Salz, Backpulver und 1,5 El Sesamsamen.
Gebt die Hälfte dieser Mischung unter Rühren zu eurer Butter-Zucker-Creme. Dann gebt ihr Kokosmilch und Rum hinzu und zuletzt die 2. Hälfte eurer Grieß-Kokos – Mischung.
Rührt alles zu einem glatten Teig und gebt diesen in eure Backform.
Einmal glatt streichen, mit dem restlichen Sesam bestreuen und dann mit Frischhaltefolie bedeckt mindestens 4 Stunden, besser über Nacht in den Kühlschrank geben.
Am nächsten Tag den Ofen auf 180 Grad vorheizen und dann rein mit eurer Baaht!
Der Kuchen braucht 45-50 Minuten und sollte fertig sein, wenn die Oberfläche schön goldig braun wird! Macht einfach die Stäbchenprobe! Danach gut auskühlen lassen,bevor ihr ihn anschneidet!
Die Aromen kommen besser durch, wenn der Gries Kokos Kuchen nur noch lauwarm ist!

Dazu ein Tässchen Chai-Tee? Yes, please!

Damit eure Baaht richtig schön saftig bleibt, lagert ihr ihn am besten in luftdichten Plastik-Dosen im Kühlschrank! Vor Genuss aber immer schön auf Zimmertemperatur kommen lassen, ja?

Damit wünsch ich euch einen genussvollen Auftakt ins Wochenende!

Gehabet euch wohl,

Eure Kiki

 

More recipes

Sharing is caring...Pin on Pinterest44Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly1Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

4 Kommentare

  1. huhu!!will diesen unglaublich lecker klingenden Kuchen heute backen,frag mich aber ,ob ich hart- oder weichweizengriess nehmen soll..kannst du mir helfen ?:)

    • Hallo Yasmin! Entschuldige die viel zu späte Anwort. Ich war in den Flitterwochen und habe mir und Mr. Kanada 2 Wochen absoluter Kommunikationsarmut gegönnt! Der Kuchen funktioniert mit beidem. Ich habe Hartweizengries verwendet! Gutes Gelingen und nochmals: Pardon für die verspätete Rückmeldung!
      Liebe Grüße,
      Kiki

  2. Hallo Kiki,
    der Kuchen hört sich sehr lecker an! Ist genau mein Ding.Meinst Du man könnte evtl. Maisgries oder etwas anderes verwenden, denn leider bin ich gegen alle Weizenprodukte allergisch.
    Freu mich auf Deine Antwort, damit ich bald anfangen kann zu backen.
    LG Ange

    • Hallo liebe Ange! Das kann ich mir sehr gut vorstellen, dass das ganze mit feiner Polenta funktionieren koennte, da Maisgries sich beim Backen ähnlich verhält! Ich wünsche dir gutes Gelingen. Viele liebe Grüße.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*