Weltbester Zwetschgenröster | Ein altes Familienrezept


Sharing is caring...Pin on Pinterest142Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

Mein Geheimrezept für den weltbesten Zwetschgenröster! Ob klassisch zu Kaiserschmarrn – oder auch zum Vanilleeis oder Pfannkuchen- dieser Zwetschgenröster macht jedes Gericht zu einem Hochgenuss.

rezept für den besten zwetschgenröster

Zwetschgenröster – meiner Meinung nach das Beste, was man aus Zwetschgen zaubern kann und für mich der Hauptgrund überhaupt ab und an mal einen Kaiserschmarren zu bestellen.

Außerdem ist das Wort ein herrlicher Zungenbrecher für meinen Mr. Kanada ! :-) Auch der Versuch, ihm zu erklären, welche Delikatesse sich hinter dem burgunderroten Früchtetraum verbirgt, gestaltete sich beim ersten Anlauf schwierig. Dabei lässt sich wohl noch am leichtesten bestimmen, was ein Zwetschgenröster NICHT ist.

Auf keinen Fall ist der Röster nämlich gleichzusetzen mit einem Kompott oder gar einer Marmelade, einer Konfitüre oder einem Fruchtaufstrich, denn er wird grundsätzlich – wenn auch (in Gesellschaft) nie pur – mit dem Löffel gegessen und nicht aufs Brot geschmiert sondern vielmehr mit Mehlspeisen serviert.

Auch bei uns war mein Zwetschgenröster lediglich als Beigabe für den mittäglichen Kaiserschmarren gedacht. Dennoch stahl der Röster dem Schmarrn fast schon die Show und am Kaffeetisch stellte sich Stunden später nicht mehr die Frage: Wozu passt der Röster? sonder vielmehr: Was passt zu meinem Röster?

Die Antwort: Neben den Kaiserschmarrenresten, auch das letzte Vanilleis, der Apfelkuchen von gestern und das schon leicht angetrocknete Stück Brot, dass da noch auf der Küchentheke lungerte.

Beim Versuch diesen himmlischen Zwetschgenröster mit einem passenden Attribut zu versehen, war die ganze Familie am kniffeln. Lecker? Zu banal. Weltbester? Hm, irgendwie zu abgenutzt. Gourmet – Röster? Prätentiös!
Am Ende wurde der Zwetschgenröster einfach mit dem Prädikat hochfein versehen. Mein Papili meinte sogar es wäre der Beste, den er je gegessen habe. Und das mag was heißen.

Zwetschgenröster

Am Anfang meines Zwetschgenrösters steht das Karamellisieren von Zucker, der mit Wein abgelöscht wird!
Im Gegensatz zum Pflaumenkompott wird bei der Zubereitung von Zwetschgenröster in der Tat kein Wasser verwendet, vielmehr werden die Zwetschgen im eigenen Saft gedünstet. Und im Falle meines Rezeptes außerdem in Wein, etwas Orangensaft und Rum.

 bester Zwetschgenröster

Etwas Zimt und Vanilleschote sorgen für eine leichte Würze und bringen das feine, süß-säuerliche Aroma der Zwetschgen hervor, ohne es zu übertönen. Der Rotwein und der Schuss Rum sorgt für diese unwiderstehliche Vollmundigkeit und das gewisse Etwas! Natürlich könnt ihr euren Zwetschgenröster anstatt des Rotweins mit Cranberry – oder Johannisbeersaft zubereiten, aber ganz ehrlich: Der Rotwein und der Schuss Rum machen den hochfeinen Geschmack meines Zwetschgenrösters aus! Also immer rein damit!

Für eine Schüssel / 2 Gläser / 4 Personen

600 g Zwetschgen
50 -70 g Zucker
300 ml Rotwein
Saft einer Orange
1 Zimtstange
1 Vanilleschote
1 volles Schnapsglas Rum

Die Vanilleschote längs aufscheiden, das Mark auskratzen. Zwetschgen waschen, entsteinen und halbieren.Den Zucker in einem Topf goldbraun karamellisieren und mit Rotwein ablöschen. Zimtstange, Vanilleschote und Markt, die halbierten Zwetschgen und den Orangensaft zugeben, aufkochen lassen und dann bei niedriger Hitze sämig einkochen lassen. Den Rum einrühren und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
Besonders gut schmeckt der Röster, wenn er eine Nacht durchziehen konnte.

Lust auf feinster Backwerk mit Herbst-Früchten? Schaut doch mal hier:

Chocolate Vanilla Cheesecake mit Portwein Zwetschgen 

Espresso Pflaumenkuchen mit Kokos-Baiser

Saftiger Apfelkuchen mit Eierlikör & Marzipan -Schmand Guss

Apfelstrudel Cupcakes mit Apfel-Zimt – Frosting

Es herzt euch,

Kiki

More recipes

Sharing is caring...Pin on Pinterest142Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

3 Kommentare

  1. Hallo meine liebe Kiki,

    hihi das ist wirklich schwer zu beschreiben, am besten ist es da doch immer noch es einfach zu probieren…denn Geschmack kennt ja bekanntlich keine Sprache :-)

    Vielen Dank für deine tolle Inspiration, das sollte ich auf jeden Fall auch noch machen, solange es noch Zwetschgen gibt :-) Dein Rezept hört sich wirklich sehr fein an!

    Ich hoffe du kannst den Herbst genießen!

    Ganz liebe Grüße,
    Magdalena

  2. Pingback: Mohn Marzipan Schnecken mit Zwetschgen und Rumguss

  3. Pingback: Veganer Couscous Bowl mit orientalischen Ofengemüse und Tahini Minz Sauce

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*