Würzige Brotschnecken mit Paprika, Knoblauch und Za´atar


Sharing is caring...Pin on Pinterest118Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

Heute ist mal wieder Brot-Zeit!
Es gibt wirklich 1000 Gründe, die dafür sprechen sein eigenes Brot zu backen.
Vom Ganzkörper-Workout beim rythmischen Teig-Kneten bis hin zu der Serotonin-Ausschüttung beim Einatmen des Duftes von frisch gebackenem Brot: Es gibt wirklich nichts, was ich an diesem Vorgang nicht liebe. Ich gebe zu, „Zeit sparen“ steht jetzt nicht unbedingt auf der langen Liste der Argumente.
Aber darum geht es mir persönlich beim Backen eh selten und ich glaube das haben wir Hobby-Bäcker alle gemeinsam. Etwas Entschleunigung am heimischen Herd tut einfach gut!

Besonders jetzt im Sommer bieten sich dank Grill-und Gartenparties zahlreiche Gelegenheiten die Liebsten mit einem selbstgebackenen Laib zu beglücken!
Meine heutige Kreation kommt daher geschmacklich sehr sommerlich daher!
Denn wem kommen beim Gedanken an Röstpaprika, Knoblauch, karamellisierten roten Zwiebeln und feinsten Gewürzen keine Gedanken an laue Sommerabende mit Wein, Weib und Gesang?

Das Besondere an der Füllung ist aber die Gewürzmischung Za`atar! Eine arabische Gewürzmischung aus Thymian, Majoran, Oregano, Sesam, Sumach und Kreuzkümmel. Durch die mediterranen Komponenten passen die Gewürze einfach wunderbar zu der Füllung. Kreuzkümmel und Konsorten sorgen für einen orientalischen Beigeschmack und machen das Geschackserlebnis perfekt!

za'atar bread rolls with garlic and red bell pepper

Aber die würzigen Brotschnecken sind nicht nur geschmacklich der absolute Hit, sonder bestechen darüber hinaus durch eine unglaublich zarte, saftige Textur!  Ja fast schon wie ein herzhaftes Brioche! Sagenhaft, sag ich euch! Den Teig bereiten wir dieses mal mit Olivenöl statt Butter zu. 

Brotschnecken mit Za`atar und Knoblauch

Ich habe die würzigen Brotschnecken zur letzten Dinner-Party bei Freunden mitgebracht und sie waren wirklich ein dermaßener Erfolg, dass ich fast schon ein schlechtes Gewissen gegenüber der Gastgeberin hatte, die selbst auch eine absolute Küchefee ist!

Brötchen mit Zaatar und Paprika

Kommen wir mal zur Präsentation: Man kann die Brotschnecken in einer quadratischen Form backen – aber warum nicht ein bisschen kreativ werden? Die Idee, den Brotkranz um eine kleine Schüssel herumzubacken habe ich bei Kimberley (Great British Bake Off) gesehen und war sofort begeistert! Mein Rezept ist eine Abwandlung ihres „Peace Bread“, mit dem sie die Jury im Sturm erobern konnte! Kimberley färbt ihren Brot-Teig noch mit etwas Safran, worauf ich als arme Studentin lieber verzichte!

Brot Schnecken mit Zaatar und Paprika

 

Für einen großen Brotkranz braucht ihr:
adaptiert nach Kimberley Wilson

300 ml Milch
14 g Trockenhefe
2 El Honig
14 g brauner Zucker
660 g Mehl Typ 550
2 Tl Salz
3 Eier
75 ml Olivenöl

Milch auf ca 36-40 Grad erwärmen 100 g Mehl, den Honig, die Hefe und den Zucker einrühren.
Die Mischung 15 Minuten stehen lassen.
Einstweilen schon mal in einem Becher Eier und Öl und in einer separaten großen Schüssel Mehl und Salz vermischen.
Wenn eure Hefe-Mischung Blasen geworfen hat und aktiv wird, rührt ihr die Ei-Öl Mischung unter und gebt nun alles zu der Mehlmischung.
Der Teig ist recht feucht für einen Brotteig. Fast wie ein Brioche-Teig! Kein Wunder bei all dem guten Olivenöl und den Eiern! Also nicht wundern, falls euch die Konsistenz erst mal suspekt sein sollte! Nehmt zum Kneten am besten die Küchenmaschine! Einfach weniger Sauerei.
Lasst eure Küchenmaschine mit dem Knethaken auf mittlerer Stufe den Teig kneten, bis er schön elastisch ist, und ihr den „Fenster-Test“ machen könnt. (Das heißt ihr nehmt ein Stück Teig und spannt es zwischen euren Fingern.Könnt ihr den Teig richtig schon „ziehen“ so dass ihr das Licht durch ihn sehen könnt?)
Form ihn zu einer Kugel,gebt ihn in eine Schüssel, die ihr mit Folie bedeckt und lasst ihn ca 1-1:30 Stunden gehen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.

Für die Füllung

1 große weiße Zwiebel
2 rote Zwiebel
5 Knoblauchzehen
1 Glas eingelegte Paprika
2 El Zucker
etwas Öl zum Braten
50 g Butter
35 g Za`atar (Rezept s.u)

optional: ein paar El Sonnenblumenkerne

Hackt die Zwiebel, den Knoblauch und schneidet die Paprika in feine Streifen.
Röstet die weiße Zwiebel in etwas Öl. Nach 10 Minuten dreht ihr die Hitze voll auf,gebt die rote Zwiebel hinzu, streut den Zucker mit in die Pfanne und lasst alles karamellisieren. Nun gebt ihr auch Knoblauch und Paprika hinzu und schaltet die Temperatur ganz runter.
Nun kommt euch euer Za`atar und wenn ihr wollt die Sonnenblumenkerne zu der Füllung.
Lasst die Mischung nun abkühlen.

Für das Za`atar
4 El Sesam
4 El Sumach
4 El Majoran
4 El Oregano
4 El Kreuzkümmel Samen
2 El Koriander Samen
2 Tl Salz

Sesam, Kreuzkümmel und Koriandersamen anrösten und in der Kaffeemühle oder einem Foodprocessor fein mahlen. Sobald die Mischung ganz abgekühlt ist mit den restlichen Zutaten vermischen und in einer Dose oder einem Glas kühl und dunkel lagern.

Sobald euer Teig soweit ist, schneidet ihr ca 1/5 des Teiges ab und stellt es für später zur Seite.
Den Rest rollt ihr zu einem Rechteck auf und verstreicht 4/5 der Butter auf dem Rechteck.
Nun verteilt ihr 4/5 der Füllung auf dem Teig und rollt alles von der langen Seite her auf.
Schneidet den Teig in 12 gleich große Rollen.
Mit dem Restteig verfahrt ihr genauso. Hier schneidet ihr 15 Rollen ab.

Je nachdem wie groß eure Schüssel ist könnt ihr die Anzahl der Rollen auch variieren.
Meine Schüssel war winzig und ich hatte jede Menge Brotrollen übrig, die ich dann einfach separat mit aufs Blech legte.
Stellt nun eure ofenfeste Schüssel auf einem mit Backpapier versehenen Blech bereit
Ordnet eure Brotschnecken in 2 Reihen dekorativ um eure Form.

Bedeckt den fertigen Brotkranz mit geölter Folie und lasst ihr noch mal 30 Minuten ruhen.
Heizt schon mal den Ofen auf 200 /180 Umluft Grad vor.

Bepinselt euren Brotkranz mit einem verquirlten Ei und besprenkelt ihn mit Sesam und Mohnsamen.
Dann ab in den Ofen für ca 35 Minuten, bis er schön goldbraun ist!

Der Duft der jetzt aus eurer Küche strömt sollte mittlerweile den halben Stadtteil um den Verstand bringen!
 Lasst das Brot 5 Minuten auf dem Blech abkühlen und gebt es dann auf ein Gitter-Blech zum kühlen.

Serviert das Brot nun mit einem Dip eurer Wahl! Da das Brot selbst schon sehr würzig ist, habe ich mich für einen einfachen Schmand-Knoblauch Dip entschieden! Einfach perfekt!
Eure Lieben werden sich darauf stürzen!

 

Sharing is caring...Pin on Pinterest118Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0Share on Tumblr0

2 Kommentare

  1. Hallo Kiki,

    Ich muss mal dein Rezept kommentieren. Du magst es ja echt würzig.
    Gestern suchte ich im www nach irgendwas mit Brot aufs Blech und stieß auf dieses Rezept. Ich war Bäcker im ersten Beruf und ich liebe es immer wieder mal etwas besonderes zu probieren, liebe Teige zu kneten, deren Konsistenzen zu beeinflussen und zu optimieren. Und dann noch der Kick mit Gewürzen oder besonderen Füllungen. Und was muss ich sagen: Ich war schon sehr skeptisch gegenüber dem Rezept und vor allem dem Zaatar, aber genau das motivierte und begeisterte mich es auszuprobieren. Ich hatte heute 30 Leute zum Essen.
    Hier meine Erfahrungen: Das Rezept verdreifachte ich, für 3 Bleche a 16 Schnecken. Den Teig färbte ich mit Curcuma, sah echt mega aus. Anfangs echt klebrig, dann nach erneutem Durchkneten und genug Teigruhe war er echt wie Watte. Ich nahm nur 9 statt 15 Knoblauchzehen, das reichte echt. Und Kümmel nahm ich nur die Hälfte. Sumach kenne ich nicht und fand es auch nicht im besonderen Gewürzregal. Was ist das, beschreib mal den Duft und Geschmack. Als Dip nahm ich 1 kg Schmand mit 1 Bund Radieschen und 4 Äpfel. Beides sehr fein gerieben. Und etwas Zitrone. Der Dip war echt das Sahnehäubchen des ganzen.
    Zu dem Zaatar: Es riecht sehr eigenartig und nicht gerade lecker, aber im Brot im Ganzen echt genial. Und wirklich gut abgestimmt, sodass kein Gewürz hervorschmeckt.
    Also es war der Hit heute Abend. Ich werde es wieder backen.
    Und auf deiner Seite werde ich auch näher schauen, besonders bei den Broten.
    Bleib beschützt, all diese Köstlichkeiten sind wunderbare Geschenke an uns.

    • Halli Hallo! Zunächst mal entschuldige ich mich für die späte Antwort! Ich war im Urlaub und habe von meiner Familie Internetpause verschrieben bekommen! Das tat auch recht gut! Ich freue mich natürlich außerordentlich, dass das Brot so gut angekommen ist und dass du trotz anfänglicher Skepsis den Sprung ins kalte Wasser gewagt hast! Dass du den Sumach nicht gefunden hast wundert mich wenig!Sumach stammt aus dem östlichen Mittelmeerraum. Mit Salz vermischt ist es In der Türkei ein beliebtes Tischgewürz. In Europa ist die rote Sumachfrucht jedoch noch wenig als Würzmittel bekannt. Dabei ist Sumach eine wunderbare Alternative zu Essig oder Zitronensaft! Versuch es doch mal im türkischen Lebensmittelgeschäft, wenn du ein solches in deiner Nachbarschaft finden kannst! Ich wünsche dir einen schönen Tag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*