Beans on Toast „Oriental“ : Weißes Bohnen-Hummus mit Za’atarpilzen auf Toast


Sharing is caring...Share on Facebook0Pin on Pinterest1Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0
Als ich vom Blog-Event „Gekochte Gefühle -Liebe auf Toast und andere emotionale Köstlichkeiten“ von Nina hörte, wusste ich sofort – Hier muss ich mitmachen! Denn ich gehöre zu der Gruppe der „emotional eaters„, deren Gefühlszustände täglich den Speiseplan diktieren.
Die Auswahl an möglichen Beiträgen ist also dementsprechend groß.
Das Schlagwort „Liebe auf Toast“ brachte mich allerdings auf ein ganz besonderes Gericht!
Beans on Toast!
Die Kombination aus knusprigem Toast und süßlichen Bohnen bringt mich zurück in meine Schulzeit.
Lasst mich schnell erklären, warum:
Ich war eine richtige Niete in Mathe! Aber dafür hab ich die Fremdsprachen gerockt! 
Besonders Englisch! Und oh my, wie ich meine Schulbücher geliebt habe! 
Manchmal wäre ich gern selbst Teil dieser heilen Schulbuch-Familien-Idylle um Kevin Connor und David King gewesen! 
Was die alles unternahmen: Trips nach Cornwall, Ferienlager mit Pony-Reiten und Lagerfeuern und weiß der Geier, was noch.
Um mir wenigstens einen Teil der Cornelsen’schen Kuschel – Version der Englischen Kultur in mein Liebeskummer und Pickel-geplagtes Teenie-Dasein zu holen, machte ich all die Dinge zuhause nach, die die Familie Connor so aß. 
Das Rezept für Trifle und Scones stand sogar im Buch! 
Für Beans on Toast – naja, da wäre ein Rezept vielleicht ein bisschen übertrieben gewesen!
Die Baked Beans von Heinz gabs ja schon damals im Super-Markt zu kaufen!
Jedenfalls avancierte letzteres zu meinem ultimativen Schulfrust-Tröster.
 
Und auch heute noch greife ich auf die Kombination auf Toast und Bohnen zurück, wann auch immer ich mich nach ein bisschen heiler Welt sehne!
Meine Lieblings-Variante ist dieser orientalisch angehauchte Seelentröster!
Auf zwei Scheiben in Knoblauchöl geröstetem Brot türmen sich feinstes Humus aus Canellinibohnen und würzige Za’atar Pilze! 
 
Bohnen Hummus mit Za´atar Pilzen auf Toast

 

 
Und damit ein bisschen Farbe ins Spiel kommt, serviere ich meine Beans on Toast „Oriental“ mit blanchierten Bohnen! Zweierlei von der Bohne sozusagen :-) Und das man ja jedem Böhnchen ein Tönchen zu verdanken hat, ignoriere ich jetzt einfach.
Hummus aus Cannellinibohnen und za´atar Pilze auf Toast

 

Auch jetzt zum Semesterende, und zur Prüfungszeit ist dieses Beans on Toast „Oriental“ einfach die perfekte Energiequelle und Nervennahrung!
Try it!
Für 2 Personen
adaptiert nach Silvena Rowe
 
300g getrocknete Cannellinibohnen, über Nacht eingeweicht *
Saft 1 Zitrone
4 El Schmand
1 El Tahini
Salz, Pfeffer
2 El Olivenöl
250g Champignons, in Scheiben geschnitten
4 Knoblauchzehen
3 El Za’atar
4 Tl Sesam
4 Scheiben Toast
 
*alternativ: weiße Bohnen aus der Dose
 
Für das Bohnenpüree die Bohnen abtropfen lassen und in frischen Wasser 45-60 Minuten weich kochen. Abgießen, im Mixer pürieren und anschließend Zitronensaft, Rahm und Tahini unterrühren, salzen und pfeffern.
 
Das Öl in einer Pfanne erhitzen und darin die Pilze und den Knoblauch anbräunen. Die Za’atar – Gewürzmischung sowie die Sesamkörner dazugeben und gut verrühren.
 
Das Toastbrot in einer Pfanne mit Olivenöl und einer Knoblauchzehe rösten, oder aber einfach in den Toaster schieben.
 
Das Bohnenpüree auf das getoastete Brot streichen und darauf die sautierten Pilze anrichten.
Wer mag, träufelt vor dem Servieren noch etwas Tahini und etwas Olivenöl darüber!
 
Einfach herrlich! 
Es grüßt euch, Kiki 
 

Blog-Event: Gekochte Gefühle – Liebe auf Toast und andere emotionale Köstlichkeiten

More recipes

Sharing is caring...Share on Facebook0Pin on Pinterest1Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Yummly0Share on StumbleUpon0

3 Kommentare

  1. Ach das sieht himmlisch aus! Die Kombination schmeckt bestimmt prima. Ich habe auch ein paar Rezepte von Silvena Rowe ausprobiert und die sind wirklich lecker.

  2. Liebe Kiki,

    Danke, dass Du beim Event dabei bist und Deine Geschichte sowie Dein Rezept mit uns teilst – es sieht fantastisch aus!

    Liebe Grüße

    Nina

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*